Letzte Änderung

  • Mittwoch, 29. Juli 2020

Programm 2020

Unser Folder gibt Ihnen einen Überblick zum Jahresprogramm 2020 LIMESEUM und im Römerpark Ruffenhofen.

     

 

 

 

 Unsere aktuelle Sonderausstellung
vom 16.01.2020 bis 13.09.2020

 GENERATIONES - Die Soldaten Roms


Generationes Plakat 2019 02 12 KopieDie Ausrüstung der römischen Soldaten steht im Mittelpunkt dieser Sonderausstellung. Welche Waffen hatte ein Soldat, wie konnte er sich vor Angriffen schützen? Im Lauf der Jahrhunderte gab es immer wieder Veränderungen, die hier vorgestellt werden.

 

Schauen Sie doch vorbei, hier einige Bilder der Ausstellungseröffnung:

 

2020 01 16 2 45

2020 02 04 2 1

 

2020 02 04 2 11

 

Unsere neue Sonderausstellung

ab 01.Oktober 2020

 

 Plakat 2020 07 Kopiea 2

 

 

 

 

Öffentliche Führungen im LIMESEUM 2020 (Beginn: 11:00 Uhr)

Für öffentliche Führungen sind an der Museumskasse 1.50 € zzgl. Museumseintritt zu entrichten.

Bitte beachten Sie aktuelle Informationen, ab wann die Führungen wieder statt finden können.

Geplante öffentliche Führungen im LIMESEUM:

- 13.09. (Tag des offenen Denkmals)

- 03.10.

- 11.10.

- 08.11.

- 13.12. (Letzte öffentliche Führung 2020)

Private Führungen durch das LIMESEUM können über unser Kontaktformular buchen.

 

Veranstaltungen:

 

Studium Generale Oktober/November 2020:

Mobilität und Kommunikation im Römischen Reich
Die Corona Pandemie hat uns gezeigt, wie wichtig Kommunikationsmöglichkeiten im 21. Jahrhun-dert sind, gerade, wenn es Einschränkungen bei der Mobilität gibt. Auch das ganze moderne Handelssystem und die damit verbundenen Herausforderungen der Globalisierung wurden einmal mehr offensichtlich. Doch wie war das in der Römerzeit? Das diesjährige Studium Generale nimmt dieses Thema auf und nennt in 4 Vorträgen gezielte Themen, wie Straßenverbindungen, Immig-ration, Nachrichtenübermittlung und Handel.

Wie bisher schon üblich, können die einzelnen Vorträge auch gegen Bezahlung besucht werden. Inhaltlich ist dies problemlos möglich.

15.10.20
Prof. Dr. Ulrich Fellmeth (Hohenheim)
„Handel und Verkehr - Merkantile Möglichkeiten und Grenzen der römischen Verkehrsinfrastruktur“

Das römische Straßensystem umspannte das gesamte römische Reich, Handelsschiffe ver-kehrten im Mittelmeer, im Atlantik, ja sogar bis Indien. Doch der Eindruck täuscht: Die Reichweite des römischen Handels hing außerordentlich stark vom Transportweg, von den Transportmitteln und vom Wert der transportierten Waren ab. Der Vortrag gibt einen Eindruck von den speziellen Bedingungen, die letztendlich die Art und Weise und den Umfang des antiken Handels prägten.

Prof. Dr. Ulrich Fellmeth lehrt an der Universität Hohenheim Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Antike und ist Autor zahlreicher Publikationen zu diesen Aspekten.

29.10.20
Prof. Dr. Stefan Krmnicek (Tübingen)
„Antike Münzen: Nachrichten in Wort und Bild“

Das Medium Münzgeld war in der griechisch-römischen Antike ein politischer Nachrichtenträger ersten Ranges. Griechische Städte prägten die Vorstellungen ihrer kommunalen Identität auf Münzen und römische Herrscher kommunizierten mittels vielfältiger Bilderwelten die kaiserliche Ideologie im Münzrund. In dem Vortrag wird ein breiter Bogen von griechischer bis römischer Zeit gespannt, um am Beispiel von ausgewählten Münztypen den weitreichenden Kommunikationsgehalt von antiken Münzen und die damit zusammenhängende Kulturgeschichte des Geldes zu skizzieren.

Prof. Dr. Stefan Krmnicek ist am Archäologischen Institut der Universität Tübingen für die Numis-matische Sammlung zuständig. Er forscht zu verschiedenen Aspekten der antiken Münzen, darun-ter zum Kommunikationsmedium Münze.

12.11.20
Prof. Dr. Michael Rathmann (Eichstätt)
"Alle Wege führen nach Rom. Reisen in der Antike."

Auch in der Antike sind die Menschen schon gereist – dienstlich, privat oder gar als Touristen. Wohin reiste ein antiker Römer nun, wie kam er von A nach B und wie plante er seine Reisen? Der Vortrag möchte einen Überblick über Straßen, Landkarten, Reiseplanungen und Reiseziele geben.

Prof. Dr. Michael Rathmann lehrt seit 2013 das Fach Alte Geschichte an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Er hat sich u.a. intensiv mit der antiken Weltkarte „Tabula Peutingeriana“ beschäftigt.

26.11.20
Dr. Christof Flügel (München)
„Migration und Grenzen im Römischen Reich“

Der Kommandant kommt aus Nordafrika, der Truppenarzt ist Grieche. Mit einer Einheit, die am Fuß der Pyrenäen ausgehoben wurde, versuchen sie am Main, die Grenze ihres prosperierenden Staatsgebildes zu sichern. Das ist die Lage im Römerkastell Obernburg um das Jahr 200 nach Christus. Migration und Grenzen sind keine Erfindungen der Gegenwart. Daher auch werden in der aktuellen Berichterstattung die gegen die Flüchtlingsströme errichteten Sperranlagen in Südost-europa mit dem Limes verglichen. Doch welche Funktion hatte der Limes wirklich? Wie mobil waren die Bewohner des Imperiums?
Wie wussten die Bewohner am Rande des Imperiums, welcher Kaiser gerade in Rom regierte und wie der Circus Maximus aussah? Das Verhältnis zwischen Rom als Zentrum der Welt und seinen Provinzen war komplex und vielschichtig.

Dr. Christof Flügel arbeitet als Archäologe in der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern. Dort ist er unter anderem für Archäologische Museen und das UNESCO-Welterbe Limes zuständig.

Weitere Informationen und eine Anmeldemöglichkeit zu den Vorträgen gibt es unter Tel. 0981 468-
6111, per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! sowie im Internet: https://vhs-lkr-ansbach.de/.

Facebook



Wir verwenden Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.